Mogelpackung zum barrierenfreien Bauen verhindern

DIN-Norm droht das Aus - DBR fordert Bundesländer zum Handeln auf

4.3.2008 - Der Vorsitzende des Deutschen Behindertenrats (DBR ), Walter Hirrlinger, warnt davor, dass die geplante neue DIN-Norm 18040 "Barrierefreies Bauen" unmittelbar vor dem Aus stehe, wenn die Bundesländer jetzt nicht eingriffen. "Bauen, und damit auch barrierefreies Bauen, ist im Wesentlichen Ländersache. In den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob die Bundesländer es ernst meinen mit der Umsetzung ihrer Gleichstellungsgesetze und der Herstellung von Barrierefreiheit" , so Hirrlinger.

Themenfoto: Eine Frau im Rolli steht vor eine unüberwindbaren Treppe
Der DBR erwarte von den politisch Verantwortlichen in den Ländern, dass sie sich "unmissverständlich zu verbindlichen Mindeststandards in der DIN 18040 bekennen und eine Norm, die ausschließlich Symbolcharakter habe, verhindern" .

Bereits am 22. Februar hatte das zweite Leitungsgremium des Deutschen Instituts für Normung (DIN) den im zuständigen DIN-Arbeitsausschuss im Konsens erarbeiteten Entwurf für barrierefreie öffentliche Gebäude abgelehnt.

Der Vorsitzende des DBR -Sprecherrates warnte: "Eines steht fest: Die Verbände der Menschen mit Behinderungen werden jede DIN-Norm ablehnen, die auf verpflichtende Bestimmungen zur Herstellung von Barrierefreiheit verzichtet. Eine Mogelpackung, die die Lebenssituation behinderter Menschen faktisch nicht verbessert, sondern lediglich Barrierefreiheit vorgaukelt, werden wir nicht akzeptieren." Der DBR sei mit dieser Haltung auch auf einer Linie mit der Position der Bundesregierung.

Bereits am 14. Februar hatte der DBR der Bundesarchitektenkammer (BAK ) in einem Offenen Brief vorgeworfen, die neue Norm verhindern zu wollen, statt verbindliche Standards einzuführen. Und das obwohl die Architektenschaft im DIN-Arbeitsausschuss dem Normentwurf vorher bereits zugestimmt hatte.

Der DBR -Vorsitzende fordert die Bundesländer auf, sich im Interesse behinderter Menschen gegenüber dem DIN, den Landesarchitektenkammern und allen relevanten gesellschaftlichen Interessengruppen zu positionieren und verbindliche Mindeststandards für die neue Norm einzufordern. (Tanja Ergin)

Hintergrund:
-Konsens für Norm zum barrierefreien Bauen gefährdet
15.2.2008 - In einem Offenen Brief an den Präsidenten der Bundesarchitektenkammer (BAK) kritisiert der Vorsitzende der Sprecherrates des Deutschen Behindertenrates (DBR), Walter Hirrlinger, die aktuellen Bestrebungen der BAK, die neue DIN-Norm 18040 "Barrierefreies Bauen" zum Scheitern zu bringen.

-Offener Brief zur DIN 18040 Barrierefreies Bauen
15.02.2008 - Offener von Walter Hirrlinger, Vorsitzender des Sprecherrates des Deutschen Behindertenrates, an den Präsidenten der Bundesarchitektenkammer (BAK), Herrn Prof. Arno Sighart Schmid
© 2004 - 2017 Deutscher Behindertenrat